FEATURES


Kurze Beschreibungen der einzelnen Module



Features


Die Zentrale

Sie bekommen das fortgeschrittenste Telefonsystem, 100% integriert mit dem Buchungssystem und der Tourenverteilung.
Schon während der Eingabe teilen Sie dem Kunden die aktuelle Wartezeit mit.

 

Der Ablauf einer Auftragsannahme

Der eingehende Anruf wird auf allen Ihren Eingabe-Bildschirmen, eventuell zusammen mit einigen anderen Anrufern, angezeigt.
Das Gespräch wird, durch einen Ihrer Disponenten, mit einem einzelnen Tastendruck auf der Tastatur angenommen. 

Das System überprüft, ob der Kunde schon früher bestellt hat. Sollte das der Fall sein, wird die letzte Bestellung des Kunden sofort angezeigt. Wünscht der Kunde einen Wagen an die angezeigte Adresse, übernimmt der Disponenten mit einem einzelnen Tastendruck die Daten und die Bestellung wird augenblicklich vom System verarbeitet.

Die komplette Annahme des Telefonats wird vollständig dokumentiert. Die Daten liegen als Sicherung im System abrufbereit vor und können jeder Zeit wieder aufgerufen, angeschaut und abgehört werden. Diese Daten werden nach einem festgelegten Zeitplan automatisch gelöscht. Dieses Prinzip gewährt Ihnen bei Problemen gegenüber den Kunden eine hundertprozentige, schnelle und sichere Aufklärung der Auftragsannahme.

„Der am längsten wartende Anrufer“ (Normalbetrieb)
Der am längsten wartende Anrufer wird automatisch in einer Liste gekennzeichnet und vom System als erstes für die Annahme des Gesprächs zur Verfügung gestellt.

„Zusätzliche Leerkilometer-Einsparung“ (Hochbetrieb)
Bei einem hohen Aufkommen an Bestellungen oder bei einer ungünstigen Witterung kann das System in einen anderen Modus geschaltet werden. Die Umschaltung geschieht je nach Bedarf durch festgelegte Regeln automatisch oder manuell durch den Disponenten. Danach wird nicht mehr der am längsten wartende Anrufer zuerst angezeigt, sondern die Anrufer aus Bezirken, in denen sich leere Fahrzeuge oder Fahrzeuge auf dem Weg dorthin befinden. Auf diese Weise werden viele Leerkilometer eingespart, gleichzeitig ermöglicht dieser Modus den bestmöglichen Service und die optimale Ausnutzung der Fahrzeuge bei hohen Belastungen.

Sie haben die Option den Stammkunden, die täglich mit Ihnen fahren, eine höhere Priorität zuzuweisen, dadurch werden diese Kunden bei Spitzenbelastungen durch das System bevorzugt.

 

Buchungssystem (Eingabe in der Zentrale)

Ein unheimlich leichtes und blitzschnelles System mit allen notwendigen Übersichten.

Das System erkennt die Telefonnummer des Anrufers und schlägt die zuletzt verwendete Adresse vor.

Das Buchungssystem verwendet eine fließende Eingabe, das bedeutet, es gibt kein lästiges Navigieren zwischen und in den verschiedenen Eingabefeldern. Eine besondere Logik ermöglicht dem System, die verschiedenen Eingaben-Typen selbstständig zu erkennen und dann folgerichtig auszuwerten. Mit folgenden Tourentypen wird gearbeitet.

1. Vorbestellungen
2. Soforttouren
3. Festpreistouren
4. Feste Touren / wiederholende Touren
5. Zusammengesetzte Touren 

Das System nimmt einen Anruf mit einer unbekannten Telefonnummer an.

  

Tourenverteilung (Dispatch-IT)

Die Tourenverteilung ist so ausgearbeitet, dass Einsparungen von Leerkilometern entstehen und die „Taxilogik“ trotzdem eingehalten wird. Eine umfangreiche Untersuchung in Dänemark hat ermittelt, dass sich durch das Tourenverteilungs-System Einsparungen von durchschnittlich 7% an Leerkilometern ergeben.

Das Verteilungs-Prinzip:
Befindet sich ein Taxi im Bezirk des aktuellen Kunden?
Kann dieser Wagen die Bedingungen erfüllen z. B. Großraumtaxi, Tier, Hund, usw.?

Sind die Kriterien erfüllt, übermittelt das Vermittlungssystemystem automatisch und sofort den Auftrag. Wenn nicht, wird an Hand einer Zeittabelle errechnet, welches Taxi am schnellsten den Kunden erreicht. Es werden Taxis mit einbezogen und berechnet, die besetzt sind und das Fahrziel bekannt ist.

Das System passt sich der Wagenbelastung an. Gibt es wenige Touren und sind viele Wagen auf der Straße oder viele Touren und wenige Wagen - beides erfordert eine andere, eigene Verteilung.

Das System zeigt verfügbare Wagen und die jeweilige Zeit, bis zum Erreichen des Kunden an.

Ein oft übersehenes Problem ist das Dreiecksproblem. Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Vorbestellung im Bezirk 1. und Taxi 5 im Bezirk 1 ist frei. Die Tour soll innerhalb von zwei Minuten gefahren werden. Es kommt zu einer Soforttour für den Bezirk 11, das Taxi 5 ist das dichteste Fahrzeug und bekommt damit diese neue Tour. Um die Vorbestellung aber einzuhalten, wäre das Vermittlungssystem gezwungen, ein anderes Taxi in den Bezirk 1 zu senden. Solche Möglichkeiten und einiges mehr muss das Vermittlungssystem „Dispatch-IT“ berücksichtigen und auswerten.  


Dispatch-IT


 

Survey-IT: Die Kartendarstellung (Position und Status-Anzeige)

Es wird eine Karte grafisch angezeigt. Auf dieser Karte können Sie alle Ihre Taxis auf einen Blick sehen. Sie sehen die aktuellen Positionen der Taxis und deren jeweiligen Status. Die Statusfarben: Rot für besetzt, Grün für frei, Türkis befindet sich auf dem Weg zum Kunden und Schwarz hat eine Anschlusstour bekommen.

Eine ausführliche Beschreibung mit einigen Bildern finden Sie hier: Survey-IT 


Survey-lt 


Survey-IT: Die Tabellendarstellung (Position und Status-Anzeige)
 

In dieser Darstellung werden die Daten der einzelnen Taxis als ein Block bestehend aus sechs Ziffern angezeigt. Die ersten zwei Ziffern kennzeichnen die Taxinummer, die mittleren zwei Ziffern den Bezirk und die letzten Beiden ergeben die Minutenzahl. In der Textdarstellung erhalten Sie die gleichen Informationen, wie in der grafischen Darstellung, nur in Form von Zahlen. Die Statusfarben: Rot für besetzt, Grün für frei, Türkis befindet sich auf dem Weg zum Kunden und Weiss hat eine Anschlusstour bekommen.

Eine ausführliche Beschreibung mit einigen Bildern finden Sie hier: Survey-IT 

Survey-lt    

Logbuch

Es ist sehr wichtig alles zu dokumentieren. Z. B. ein Kunde beklagt sich, er wäre zu spät zum Zug gekommen, der Fahrer war zu schnell, zu langsam und so weiter. Egal was es ist, schauen Sie in das Logbuch, dort wurde der genaue Ablauf dokumentiert: Geschwindigkeiten, Zeiten .…..

a. Wann bestellte der Kunde das Taxi?
b. Was hat der Kunde am Telefon gesagt, z. B.: dass er einen Zug erreichen muss?
c. Was hat der Disponent eingeben?
d. Was hat der Disponent gesagt? 
e. Wann hat das Taxi die Tour erhalten?
f. Wann war das Taxi vor Ort?
g. Wie lange war das Taxi unterwegs?
l. Statistiken

Sie erfahren wie sich zum Beispiel: Touren in bestimmte Gebiete, Geschwindigkeiten auf bestimmten Strecken, Wartezeiten ausgewählte Taxis, Fahrzeugnutzung bestimmter Tage oder Stunde, Auslastung an Feiertagen usw. verhalten oder auswirken. Es lässt sich noch viel mehr abfragen. Sie können alle gespeicherten Daten anschauen, auswerten und daraus Statistiken erstellen, je nach Ihrem Wunsch. Die Daten sind in aktuellen und modernen Datenformaten abgelegt.
 

Über das Internet lassen sich alle Aktivitäten überprüfen und nachträglich auswerten,
wie z. B.: Fahrten, Abrechnungen, Auftragsvergabe, Kundengespräche usw.

   

Der Kunde

 VIP-Booking

Das VIP-Booking ermöglicht Ihren Stammkunden z. B. Hotels, Restaurants, Ärzte, öffentlichen Einrichtungen usw. die Möglichkeit, über ein Programm mittels eines Knopfdrucks eine Tour direkt zu buchen. Auf einer angezeigten Karte des VIP-Booking können Sie die aktuelle Position des bestellten Taxis verfolgen. Ein einfacher Computer und eine Internetverbindung sind hierfür zwingend erforderlich. Sie stellen Ihrem Kunden das Programm „VIP-Booking“ zur Verfügung. 

Eine ausführliche Beschreibung mit einigen Bildern finden Sie hier: VIP-Booking 

 

Internet-Booking 

Bieten Sie Ihren Stammkunden an, die gewünschten Touren eigenständig in das System einzugeben. Es gibt z. B. ein einfaches Modell für Hotels, Restaurants, Ärzte usw. und ein erweitertes Model für öffentliche Einrichtungen.

Die Eingaben und die Informationen einer normalen Buchung, wie die in der Buchungszentrale, sind auch über die Internetbuchung möglich. Zur Vermeidung von Fehltouren werden einige Einschränkungen gesetzt.

 

Smart-Booking 

Schon mal mit uns gefahren? Ein Taxi an die alte Adresse?
Das System überprüft, ob der Kunde schon früher bestellt hat. Sollte dies der Fall sein, wird das System (eine Computerstimme) fragen: "Wünschen Sie ein Taxi in die Bahnstraße 4, dann drücken Sie bitte die Eins". Folgt nach zwei Sekunden keine Eingabe wird das Gespräch als eine normale Bestellung an den Disponenten weitergeleitet.

Auto-Booking

Für das Auto-Booking bekommen die Kunden von Ihnen eine spezielle Telefonnummer und einen vierstelligen PIN-Code. Bei einem Anruf dieser Telefonnummer bittet das System den Kunden um Eingabe seines PIN-Codes. Der Kunde bekommt eine Bestellbestätigung samt der aktuellen Wartezeit. Das Auto-Booking erhält seine Informationen vom Tourenverteilungs-Programm.

  

Das Taxi

Drive-IT Display

Überprüfen Sie Ihre Warteposition, schauen Sie ob, Ihnen diese gerecht zugeteilt wurden. Sie sind in der Lage anzuschauen, wie sich das Warteverhalten bestimmter Standorte auswirkt. Sofort erkennen Sie ob, es sich lohnt, die Position anzufahren. Dank dieser Anzeige kann ein Gedränge von Fahrzeugen und unnötiger Wartezeiten vermieden werden.

Aus diesen angezeigten Daten lassen sich Wartezeiten, Wartedauer, Wartepositionen und Warte-reihenfolgen usw. ermitteln. Sollte es Fragen oder Probleme geben, besteht im System die Möglichkeit, alle Vorgänge zu überprüfen, da jede Bewegung im System gespeichert wird.

Mit dem Drive-IT Display bekommen Sie Auskunft über die gewünschten Daten.

Das sieben Zoll Farbdisplay Drive-IT wird seit 2007 in den Taxis eingesetzt, es hat sich als extrem robust, widerstandsfähig und übersichtlich ausgezeichnet.

Eine ausführliche Beschreibung mit einigen Bildern finden Sie hier: Drive-IT_Display 

Eine Übersicht der Funktionen des Drive-IT-Displays.

 

Pager / SMS (Optional) 

Empfangen Sie Zusatz-Informationen, wie zum Beispiel: Blitzer an der Brücke, es werden Taxis am Bahnhof benötigt, um 17:00 Uhr ist das Fußballspiel zu Ende, der Tunnel ist gesperrt usw.

Befinden Sie sich außerhalb des Taxis, werden Sie sofort über einen Auftrag informiert. Sie haben 15 Sekunden Zeit diesen Auftrag anzunehmen. Hierfür gibt es die Funktion: „automatisches Akzeptieren“. Sie aktivieren diese Funktion und verlassen den Wagen. Wird ein Auftrag vergeben, nimmt Ihr System automatisch diesen an und schaltet das „automatische Akzeptieren“ wieder aus.

Es kann ein Pager angeschlossen oder SMS versendet werden.

 

Drucker (Optional)

Drucker mit oder ohne Kartenleser - Digitax V.3 (Optional)
Der Digitax V.3 ist in 3 Varianten lieferbar. Als Drucker, als Drucker mit Magnetkartenleser, als Drucker mit Magnet- und Chipkartenleser.

 

Navigation (Optional)

Die Tourdaten lassen sich an die Navigation übermitteln, um eine direkte Navigation zu starten.

 

Taxameter (Optional)

Ab dem ersten Januar 2017 dürfen nur noch geprüfte, fiskal taugliche Geräte verwendet werden.
Die Digitax Taxameter sind auf Fiskal-Tauglichkeit geprüft.

Die Firma Digitax bietet günstige, sichere, robuste und stabile Taxameter an. Das Taxameter wird in verschiedenen Varianten z. B. als Spiegeltaxameter angeboten. Es überträgt die Daten an unser 7 Zoll Drive-IT Display, an einen Drucker und an das Kreditkartenterminal. Diese Geräte lassen sich optimal und sicher mit unseren System verbinden.

Die Firma Digitax war der erste Hersteller mit einer entsprechenden EU-Lizenz. 


Taxameter - Digitax Taxameter sind auf Fiskal-Tauglichkeit geprüft

  

Spiegel Taxameter - Digitax Taxameter sind auf Fiskal-Tauglichkeit geprüft  

 

Überwachungskamera (Optional)

Bei einem Sitzkontakt und bei der Bestätigung „Fahrt Ende“ wird jeweils ein Bild durch die Videokamera aufgenommen. Nach der Aktivierung des Alarmknopfes werden unverzüglich, alle 20 Sekunden, Bilder versendet. Diese Zeitspanne ist der optimale Kompromiss zwischen Qualität und Geschwindigkeit. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist vom jeweiligen Telefon-Anbieter abhängig.

Zusätzlich kann die Kamera auch durch ein Programm gesteuert werden. Z. B. bei einer Kredit-kartenzahlungen startet die Aufnahme automatisch und speichert die Bilder. Die Videokamera
funktioniert nach einem allgemeinen Standard.

 

Kreditkartenterminal - Drucker (Optional)

Das „Ingenico Kreditkartenterminal“ ist sehr vielseitig nutzbar.

1. Für die Kreditkartenzahlung.
2. Als Drucker für die Quittung der Kreditkartenzahlung.
3. Als Drucker für die Quittung des Taxameters.
4. Als Drucker für den Rapport des Fahrers.

 

Wagencomputer (die Box)

Sie haben den Vorteil mit einem gut durchdachten Taxi-System zu arbeiten. Es ist einfach zu bedienen und übersichtlich. Dieses System konnte nur in dieser Form hergestellt werden, weil die Hard- und die Software zusammen von Datalogistic entworfen und entwickelt wurde. Deshalb kann auf Änderungen und Wünsche schnell reagiert werden, so entsteht ein aktuelles, flexibles und stabiles System.

Die Computereinheiten sind sehr solide verbaut und befinden sich allesamt mit GPS / GPRS in einer Box.

 

Stromversorgung

Ein kalter Morgen und die Fahrzeugbatterie ist noch etwas schwach? Kein Problem, das System kann ohne Weiteres Stromschwankungen in Ihrem Taxi auffangen. Mit einigen speziellen Techniken wurden mehr Sicherheiten für die Computereinheit geschaffen.

 

SIM-Karten

Keine Verbindung zum Netz, ein Funkloch oder andere Probleme mit der Verbindung? Sie haben die Wahl, das System mit zwei SIM-Karten unterschiedlicher Netzanbieter zu betreiben. Im Falle eines Netzausfalls oder einer schlechten Verbindung des einen Netzbetreibers könnten Sie auf einen anderen Anbieter wechseln, ohne in das System einzugreifen.

 

Kabelsatz

Datalogistic liefert den kompletten Kabelsatz für das System. Das sichert den schnellen und fehlerfreien Einbau.

 

 

Der Service

Fernwartung 

Ein Techniker Vorort ist im Normalfall nicht nötig, da die meisten Arbeiten per Fernwartung erledigt werden können.

Über drei Jahre wurde unser Kunde in Grönland per Fernwartung betreut,
ohne dass ein Techniker auch nur ein einziges Mal während dieser Zeit vor Ort war.